Vereinsgeschichte

Gründung

Die Gründer und die Gründungszeit unserer Musikkapelle ist nicht feststellbar. Der erste Nachweis über den Bestand der Kapelle geht aus dem Verkündbuch der Pfarrkirche St. Margarethen hervor. Zum Fronleichnamsfest vom 10. Juni 1841 steht:
„Um 7 Uhr das Hochamt für jene die zum Opfer gehen, darauf Fronleichnamsprozession, wozu die Jungfrauen mit den Kränzen, Schützen und Musikanten zur Verherrlichung des Festes eingeladen werden.“

Weitere Aufzeichnungen über das Musikleben bis zum letzten Krieg fehlen zur Gänze. Was vorhanden war, ist der Ära des 1000-jährigen Reiches zum Opfer gefallen. Die Namen einiger Kapellmeister vor dem 1. Weltkrieg sind nur durch mündliche Überlieferung bekannt. Nach 1860 waren Gallzeiner bei der Kapelle.

Die 1. Tracht

Vor dem 1. Weltkrieg besaß die Musikkapelle nur eine gewöhnliche Uniform. Die Schützen waren damals schon mit einer Tracht bekleidet. 1918 löste sich die Schützenkompanie auf und übergab die Tracht der Musikkapelle. 1922 nach der Wiedergründung der Schützenkompanie wurden die Trachten jedoch wieder zurückverlangt. Mit der Abhaltung eines Glückstopfes im Jahr 1926 und natürlich mit Spenden aus der Gemeinde wurde eine eigene Tracht in der selben Art wie die der Schützen angekauft.

Alte TrachtDie alte Tracht (1954)

In dieser Zeit erreichte die Musikkapelle einen allseits anerkannten hohen musikalischen Stand. Der Ausbruch des Krieges setzte diesem Erfolg ein jähes Ende, da ein Großteil der Musikanten einrücken musste. 8 Musikkameraden kehrten aus dem Krieg nicht mehr zurück.

Nach dem 2. Weltkrieg

Nach dem Ende des Krieges wurde sofort wieder mit dem Aufbau der Musikkapelle begonnen. Die Kapelle rückte bereits 1945 zur Michaelsprozession aus. Die damaligen Funktionäre, Kapellmeister und Obmänner hatten jahrelang große Probleme zu bewältigen. Es fehlte an allem. Die Instrumente waren veraltet, Uniformen und Trachten in schlechtem Zustand. 1949 wurde bereits eine neue Uniform gekauft. 1951 wurde die Umstimmung auf Normalstimmung durchgeführt, 1954 Anschaffung einer neuen Tracht. Laufende Erneuerung der Blechinstrumente, da der Umbau nicht den gewünschten Erfolg zeigte, die Instrumente stimmten nicht.

1971 und 1982 wurden jeweils wieder neue Uniformen angeschafft, sowie eine stufenweise Erneuerung der Trachten. Zudem wuchs der Stand der Kapelle von ca. 30 Mann nach dem Krieg auf über 60 an. Die Aufbringung dieser enormen finanziellen Mittel war außer der anfänglich sehr spärlichen Unterstützungen durch die öffentliche Hand nur Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung der gesamten Bevölkerung von Buch und Gallzein möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.